Passat – Ein Fahrzeug im Wandel der Zeit

Im Einsatz für Familie und Business seit 1973. Kein Auto hat sich an die Bedürfnisse der Kunden so angepasst und ist so mit der Zeit gegangen, wie der Passat. Über vier Jahrzehnte hat sich das Auto verändert, aber eins ist geblieben. Der Passat ist ein Technologieträger!

Read this article in: Deutsch, English, Português

Nach dem Motto “ein Auto für alles und jeden” ist der Passat konzipiert worden. Seit über 40 Jahren ist der Wagen auf dem Markt. Die ersten Modelle wurden zu Beginn der 1970er-Jahre von dem bereits sehr erfolgreichen italienischen Designer Giorgetto Giugiaro entworfen. Heute ist das Auto bereits in seiner achten Generation. Wir machen eine Zeitreise in die Geschichte des Passat, von der ersten Entwicklung 1973, bis heute. 

SERIE 1 - B1

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Mit dem Passat B1 legte Volkswagen 1973 den Grundstein für eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte. Das klare italienische Design von Giorgetto Giugiaro war im Jahr 1973 ein Paukenschlag für Volkswagen gewesen. Mit modernem Fließheck, großer Kofferraumklappe, wassergekühlten Motoren und modernen Fahreigenschaften debütierte der Mittelklassewagen. 

Zur Auswahl standen drei Motoren: 1,3 Liter Hubraum/55 PS, L 1,5 Liter/75 PS und TS 1,5 Liter/85 PS, sowie ein Viergang-Schaltgetriebe oder eine Dreigang-Automatik. Die geräumige Kombiversion kam 1974 und sie hieß wie ihre Vorgänger weiterhin Variant.

SERIE 2 - B2

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Aufsehen erregte der im Herbst 1980 vorgestellte neue Passat B2, auch 32b genannt. Der harmonisch gezeichnete Fünftürer von Designer Luca Rezzonico war ab Februar 1981 auch als dreitüriges Fließheck und als fünftüriger Variant erhältlich. 

Der Passat B2 wartete mit deutlich mehr Innenraumbreite, Außenlänge und Motorenvielfalt auf. So war er ab August 1982 erstmals mit einem Turbodiesel (1,6 Liter Hubraum/69 PS) verfügbar, im Oktober 1984 debütierte der allradgetriebene Passat Syncro mit 2,0 Liter Hubraum und 115 PS bzw. 2,0 Liter Hubraum und 120 PS, jeweils als Fünfzylinder, jeweils als Variant GT. Sehr aufwändig ausgestattet und edel präsentierte sich im Sommer 1984 der Passat Carat. Und bereits seit September 1981 stand die auf dem Passat basierende große Limousine Santana bei den Händlern.

SERIE 3 – B3

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Eine revolutionäre Optik bot ab April 1988 der völlig neu konzipierte Passat B3 mit quer eingebauten Motoren, Seilzug-Schaltung sowie einer Front ohne Kühlergrill. Das Design stammte von Herbert Schäfer. Der Passat B3 erschien ausschließlich als viertürige Limousine und ab Juni 1988 wieder als Variant. Eine Fließheck-Variante entfiel.

Dank des Motoren-Quereinbaus wuchs der Innenraum beträchtlich, was besonders die Fondpassagiere erfreute. Der in weiten Teilen verzinkte Passat B3 war in den Ausstattungsvarianten CL, GL und GT erhältlich. ABS war ab Serienstart bestellbar, ab 1990 besaß der B3 Gurtstraffer serienmäßig. Airbags für Fahrer und Beifahrer waren bestellbar.

Modellmäßig tat sich so einiges: Unvergessen sind Passat G 60 (1,8 Liter Hubraum/160 PS, Allradantrieb Syncro) von 1988 bis 1992 sowie ab 1990 der 174 PS starke VR-Sechszylinder.

SERIE 4 - B4

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Im Jahr 1993 wurde der Passat B4 vorgestellt, der eine Weiterentwicklung des B3 darstellte. Auffälligste optische Änderung war der wieder eingeführte klassische Kühlergrill, welcher in Verbindung mit rechteckigen Doppelscheinwerfern unter einem gemeinsamen Deckglas und Anordnung der Blinker und Nebelleuchten im vorderen Stoßfänger das "Happy Face" im Volkswagen Design begründete. Zudem gab es Änderungen an Stoßfängern und Heckleuchten und die seitlich umlaufende Karosserie-Sicke entfiel zugunsten glatter Flanken.

Serienmäßig vorhanden waren nunmehr Fahrer- und Beifahrer-Airbags, ABS, Seitenaufprallschutz und Gurtstraffer. Zudem war der Passat B4 als extrem sparsamer Diesel-Direkteinspritzer TDI (1,9 Liter Hubraum/90 PS, ab 1996: 110 PS) erhältlich. Spitzenmodell war der Passat VR6 Syncro Exclusiv mit 184 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h.

SERIE 5 – B5

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Der B5 ist seit 1996 eine komplett neue Entwicklung. Gezeichnet von Hartmut Warkuß, besaß die B5 Generation erstmals auch "Business-Gene" und war besonders als Variant TDI Trendsetter bei beruflichen Vielfahrern. Erhältlich war der B5 in den Ausstattungen Basis, Comfortline, Trendline und Highline. 

Wertigkeit ist das Wort. Der B5 beeindruckte mit einer vollverzinkten Karosserie, aufwändig konstruiertem Innenraum, hohem Fahrkomfort - durch Vierlenker-Vorderachse und aufgewerteter Verbundlenker-Hinterachse - und einer elfjährigen Garantie.

Der Allradantrieb Syncro wurde 1999 technisch verändert und hieß von da an 4MOTION. Motortechnisch war der Passat in drei verschiedenen Modellen -zunächst V6-Benziner mit 2,8 Liter Hubraum und 193 PS oder der 2,5 TDI V6 mit 150 PS- bestellbar. Im Jahr 2000 erfolgte die Einführung des Topmodells Passat W8 - 4,0 Liter/275 PS. Optisch erkennbar war der 250 km/h schnelle W8 an seinen vier verchromten Auspuff-Endrohren. Heute ist der W8 ein absolutes Sammlerstück. 

SERIE 6 – B6

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Die Serie 6 kommt im März 2005 mit besseren Motoren, besserer Verarbeitung und hochwertigem Interieur auf den Markt. Optisch erkennbar war der neue voll verchromte Kühlergrill, der bis in den Stoßfänger reicht. Aufsehen erregte im Sommer 2006 der erstmals angebotene Passat BlueMotion. Erhältlich als Limousine und als Variant, erzielte der Passat BlueMotion bei aller Sparsamkeit und trotz längerer Getriebeübersetzung Höchstgeschwindigkeiten von 193/190 km/h (Variant).

Der Passat R36 mit VR-Sechszylinder-Motor - 3,6 Liter Hubraum und 220 kW / 300 PS -, erhältlich ab Dezember 2006. Bi-Xenon-Licht, LED-Rückleuchten, Sportsitze, DSG, 4Motion-Antrieb, Metallpedale, verchromte Doppelendrohre, abgedunkelter Kühlergrill und blaue Bremssättel kennzeichneten das neue Sport-Topmodell. Im Jahr 2008 erfolgte die Einführung der neuen Common-Rail-Dieselmotoren.

SERIE 7 – B7

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Der Passat B7 wurde als Limousine und Variant im Jahr 2010 eingeführt. Designmäßig trägt das neue Modell mehr Chromdetails, außer am Kühlergrill. Der Passat Alltrack 2012 ist mit 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit und eigener Designmerkmale fürs leichte Gelände gedacht. Die Benzinmotoren gibt es mit 160 und 210 PS, den Diesel mit 140 und 160 PS. Features wie der Bergabfahrassistent sind Serie, bei den jeweils stärksten Motorisierungen auch 4Motion und DSG. Zeitgemäß ist der Passat B7 mit Start-Stopp-Automatik und Mikrohybridsystem sowie als TSI-CNG auch mit Gasantrieb erhältlich.

SERIE 8 – B8

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Die achte Generation der VW Passat Familie (B8) feierte im Oktober 2014, auf dem Autosalon Paris, als Limousine und Variant, Premiere. Zum Ersten Mal wird der Passat mit einem Biturbo-Motor angeboten. Der kraftvolle 2.0 BiTDI leistet wahlweise 190 oder sogar 240 PS – der bislang stärkste Passat mit Dieselmotor. Er beschleunigt bis auf 240 km/h und überzeugt mit einem niedrigen Durchschnittsverbrauch von nur 5,3 Litern pro 100 km. Dazu trägt auch die hochmoderne SCR-Katalysatortechnik (Selective Catalytic Reduction) bei.

Die Benzinmotoren umfassen ein Leistungsspektrum von 125 im 1.4 TSI bis 220 PS im 2.0 TSI, der eine Höchstgeschwindigkeit von 246 Stundenkilometern ermöglicht. Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6. Das Modell Alltrack, mit erhöhter Bodenfreiheit, ist auch für den Einsatz im leichten Gelände geeignet.

Der Passat ist mit einer Vielzahl von elektronischen Assistenzsystemen wie Emergency Assist (hält im Notfall Spur und Geschwindigkeit), 360-Grad-Kamerasystem Area View, Fußgängererkennung, mobilen Diensten wie Car-Net und App-Connect und vielem mehr ausgerüstet.

Kraftstoffverbrauch B8

  • Passat: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert zwischen 7,1 und 3,7; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 159 und 95; Effizienzklassen C bis A+.
  • Passat Variant: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert zwischen 7,2 und 3,7; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 163 und 95; Effizienzklassen C bis A+
  • Passat GTE: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,6; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 12,4–12,2; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 37; Effizienzklasse: A+
  • Passat Alltrack: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert zwischen 6,9 und 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert zwischen 157 und 129; Effizienzklassen C bis A.

Mehr Informationen üben den Passat auf der Homepage von Volkswagen

#alugha

#doitmultilingualVolkswagen.

 

More articles by this producer

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.