Vom Lächeln und seiner Macht

Heute beschäftigen wir uns mit einem internationalen Phänomen: Dem Lächeln und seiner Macht!

Read this article in: Deutsch, English, Français

Estimated reading time:2minutes

Da war er nun also. In Paris, dieser schönen Stadt mit ihrem ganz besonderen Charme. Als Kunstliebhaber zog es ihn direkt in den Louvre. Glücklicherweise war dieser am Montagmorgen noch nicht komplett überfüllt und er hatte die Gelegenheit sich umzusehen. Und da sah er es, das verhältnismäßig kleine Gemälde in seinem Glaskasten. Dadurch, dass der Louvre nahezu menschenleer war, konnte er direkt an ihn herantreten. Wie schön sie war. Und ihr Lächeln. Wie geheimnisvoll und bezaubernd. Mona Lisa, was geht in dir vor?, dachte er sich…

In der Tat verzaubert das Lächeln der Mona Lisa die Menschen bis heute. Doch es ist gar nicht nötig wie Mona Lisa lächeln zu können, um andere zu verzaubern. “Oh tonight, you killed me with your smile,” singt Rae Garvey im gleichnamigen Lied von Reamonn. Als sich Jeanne Moreau beim Dreh für den Film “Jules et Jim” im Lied “Le tourbillon de la vie” eine Passage verwechselt, lächelt sie so bezaubernd, dass der Regisseur sich dazu entschloss, die Szene trotz des falschen Textes in den Film mit aufzunehmen. 

Die Macht des Lächelns

Allgemein werden lächelnde Menschen als sympathischer, intelligenter und ehrlicher angesehen. Dies ist allerdings nicht in jeder Kultur und in jeder Situation der Fall. Manchmal kann ein Lächeln auch die Unsicherheit einer Person unterstreichen. Darüber hinaus wird in einigen Staaten, in denen viel Korruption herrscht, einem Lächeln weniger vertraut, als in Staaten, in denen Korruption ein weniger großes Problem ist. Auch gibt es Kulturen, in denen lächelnde Personen als weniger intelligent angesehen werden. Wenn lächelnde Personen kulturübergreifend für intelligenter gehalten werden, handelt es sich dabei eher um Frauen*, als um Männer. 

Ferner ist Lächeln nicht immer eine natürliche Gefühlsregung, ein Lächeln kann auch aufgesetzt sein und dadurch recht unnatürlich und grimassenhaft wirken. 

Diese kultur- und situationsspezifischen Erkenntnisse spielen jedoch beispielsweise bei Bewerbungsgesprächen eine Rolle. 

Lächeln um jeden Preis?

Im Russischen gibt es das Sprichwort ‘Улыбкa, бeз пpичины - пpизнaк дypaчины’ (‘Ohne Grund zu lächeln ist ein Zeichen von Dummheit’). Ein höfliches, aufrichtiges Lächeln macht dich sicherlich sympathisch. Ohne Grund muss jedoch nicht gelächelt werden. Fühl dich nicht dazu gezwungen und erwarte auch von anderen nicht, dass sie lächeln. Dies gilt besonders, wenn sie aus einem anderen Kulturkreis kommen als du. 

Lächelst du gerne? Magst du es, wenn andere Personen dich anlächeln?

Heute lächeln wir dir aufrichtig zu. 

Dein alugha-Team

 

#alugha

#wespeakearthish

#multilingual

 

Quellen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Smile (15.06.2022, 09:16)

Krys, K. et al. (2016). Be Careful Where You Smile: Culture Shapes Judgments of Intelligence and Honesty of Smiling Individuals. Journal of nonverbal behavior40, 101–116. https://doi.org/10.1007/s10919-015-0226-4 

More articles by this producer

Ni parolas Esperanton!

Wir müssen nicht mehr polyglott sein, sondern es reicht eine allgemeine Lingua Franca aus, um auf der ganzen Welt verstanden zu werden? Dies ist das große Ziel von Plansprachen. Heute schauen wir uns die am meisten verbreitete von ihnen an: Esperanto.