Was ist Zellatmung? | Physiologie | Biologie | FuseSchool

Atmung ist der chemische Prozess, der den Körper mit Energie für alle anderen Lebensprozesse versorgt: Wachstum und Reparatur von Zellen, Muskelkontraktion, Proteinsynthese, Senden von Nervenimpulsen, Absorption von Molekülen im aktiven Transport, um nur einige zu nennen. Es geschieht in ALLEN lebenden Zellen, nicht nur in tierischen, sondern auch in Pflanzenzellen. Es gibt zwei Arten der Atmung: aerobe und anaerobe Atmung. Aerobe Atmung bedeutet „mit Luft" und benötigt daher Sauerstoff, während die anaerobe Atmung keinen Sauerstoff braucht. Bei der aeroben Atmung wird Energie in den Zellen freigesetzt, indem die Nahrungsstoffe in Gegenwart von Sauerstoff abgebaut werden. Sie wird durch diese vereinfachte Gleichung dargestellt Glukose + Sauerstoff ----- Kohlendioxid + Wasser + Energie. Glukose wird durch Sauerstoff gespalten, wobei die Nebenprodukte Kohlendioxid und Wasser freigesetzt werden. Dabei wird Energie freigesetzt, die dann zur Herstellung eines speziellen Energiemoleküls namens ATP verwendet wird. Mithilfe von ATP wird Energie für die spätere Nutzung im Körper gespeichert. Aerobe Atmung findet ständig in allen Zellen statt, normalerweise in den Mitochondrien. Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/FuseSchool

LicenseCreative Commons Attribution

More videos by this producer