Zusammenarbeit: 4 ungeschriebene Regeln

Zur Zeit spricht jeder über Unternehmensinnovation. Neue Gründerzentren sprießen wie Pilze aus dem Boden, und versprechen das Geheimnis für eine erfolgreiche Startup/Unternehmens-Beziehung zu haben.

Read this article in: Deutsch, English, Português

Es ergibt Sinn. Mit Startups zu arbeiten hilf großen Unternehmen neue Technologien zu entwickeln und zu testen, mit weniger Kosten und Risiko. Durch die Investition in neue Innovationen, kannst du deine Geschäftsprozesse verjüngen und mit frischen Talenten mit großen Ideen zusammenarbeiten. 

Auf der anderen Seite, haben gestandene Unternehmen Marktwissen, Erfahrung, Skalierbarkeit, Verbindungen und Markenstärke, die Startups begehren. Mit solchen Marken zu arbeiten, bietet Startups die perfekte Möglichkeit ihre Produkte zu testen. 

Wenn das also allgemein bekannt ist, was läuft dann schief? Welches Puzzlestück fehlt? Warum haben wir dieses Prinzip noch nicht perfektioniert?

Es geht darum die Partnerschaft für beide zum Vorteil zu machen. Menschen zu verheiraten, die wirklich gestandene Unternehmen verstehen mit Menschen, die wirklich Startups verstehen.

Es gibt einige ungeschriebene Regeln im Umgang mit Kollaborationen. Regeln, die oft übersehen oder unterschätzt werden. 

Diesen Regeln zu folgen, wird den Prozess für jedes großes Unternehmen vereinfachen, das ihre Innovations-Strategie revolutionieren möchte und für Startups, die eine nützliche Geschäftsbeziehung suchen, die Möglichkeit zu Skalieren oder potentielles Investment zu generieren. 

Kenne deine Ziele

Viele große Unternehmen entscheiden sich für Innovation, weil sie wissen, dass sie es “sollten”. 

Alte Forschung & Entwicklung (F&E) Modelle funktionieren nicht und deshalb entscheiden sie sich ihr Geld in eine Zusammenarbeit mit einem Startup zu stecken, weil sie die Hilfe brauchen. 

Das ist der falsche Weg. Du kannst ein Problem nur lösen, wenn du das Problem kennst. 

Du brauchst ein Ziel. Nehme dir die Zeit deine Herausforderungen und Bereiche zu identifizieren, die tatsächlich von neuer Technologie und Innovation profitieren würden. Frage dich, was du erreichen möchtest; ob es die Verjüngung der Marke ist, auf zukünftige Märkte zu expandieren, neue Technologien zu entdecken, Business-Schwächen kostengünstiger zu lösen oder von neuen Geschäftsmodellen zu lernen und sie zu übernehmen. 

Hole dir intern die Genehmigung

Das ist absolute Pflicht. 

Wir alle wissen, dass es harte Arbeit ist etwas in einem großem Unternehmen nach vorne zu bringen. Es gibt viel mehr Hindernisse für Fortschritt, wenn man mehrere Abteilungen und Managementstrukturen überbrücken muss. 

Im erweiterten Team gibt es große Unterschiede bezüglich der Leidenschaft und Freude für ein Projekt wie dieses. Das ist ein Problem, denn dann ist es unwahrscheinlich, dass du oder das Startup Zugang zu den Menschen bekommen, die die Entscheidungen treffen. 

Ohne die interne Akzeptanz - besonders von der C-Führungsebene - wird deine Innovationsstrategie versagen. 

Mache es einfach

Das häufigste Feedback von Startups, die mit Unternehmen zusammengearbeitet haben, lautet, es sei chaotisch. 

Der Prozess ist nicht ausdefiniert und braucht oft viel Zeit mit wenig Erfolg. 

Man sollte nicht vergessen, wie wichtig Zeit für ein kleines Unternehmen ist. Sie sind damit beschäftigt, jeden Teil ihres Geschäfts zu managen, dabei Umsatz zu generieren, investoren zu finden und ein Team aufzubauen. 

Um deine Zusammenarbeit erfolgreich zu gestalten, musst du es also einfach halten. 

Fange damit an, einen internen Kontakt bereitzustellen, mit Entscheidungs- und Budget-Gewalt. Das wird allen Zeit sparen. 

Du solltest dir auch deine AGBs gründlich anschauen. Deine Bedingungen mögen gut für anderen großen Organisationen funktionieren, aber nicht für ein Startup. 

Z. B. Zahlungsziele über die üblichen 30 Tage hinaus sind ein No-Go. Kläre die Grundlagen und stelle dich darauf ein, flexibler zu agieren als sonst; schaue dir deine Bereitschaftserklärung und Vertragsbedingungen an und mache sie so effizient wie möglich, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu erreichen. 

Finde die Besten der Besten

Schlussendlich, das Geheimnis für Erfolg sind immer die Menschen. Genau deshalb möchtest du mit Teams zusammenarbeiten, die aus den besten Menschen mit der besten Technik bestehen. 

Um das zu erreichen, musst du dich international umschauen. Natürlich benötigt das viel Zeit, deshalb empfehle ich mit Organisationen zusammen zu arbeiten, die für dich suchen können, oder mit Menschen zusammenarbeiten, die bereits ein großartiges Netzwerk haben. 

Jedes Mal, wenn ich nach tollen Startups suche, spreche ich mit Hendrik Halbe bei Get in the Ring. Seine Kontakte reichen von Tokyo bis Tirana in über 100 Ländern. Er ist mit Tausenden Startups jedes Jahr in Kontakt, und weiß daher einiges darüber die richtigen Leute zu finden und in Kontakt zu treten. 

So, jetzt hast du es. Vier Regeln zum Befolgen, wenn es um Zusammenarbeit mit Startups geht. 

Über den Author

James Caan ist Serial Entrepreneur, LinkedIn Top Voices, er gründete die Private Equity Firma Hamilton Bradshaw (HB) und ist Teil des hochkarätigen Investoren-Panels bei  BBC’s Dragons' Den 2007. Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Linkedin veröffentlicht.

Schicke uns eine Email mit deinem Vorschlag für den nächsten Blogbeitrag. 

Danke für deine Zeit!

Wilgen und das Alugha Team!

#alugha

#doitmultilingual

#JamesCaan

  • Automatic
  • Deutsch
  • English
  • Português
  • E-Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • Reddit
  • LinkedIn
  • Pinterest
  • WhatsApp
  • Tumblr
  • VKontakte
  • Xing

More articles by this producer

Videos by this producer

4:00
2:28
1:10
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.