Der Ursprung der katalanischen Sprache

Wir erzählen dir, wie die katalanische Sprache entstanden ist.

Read this article in: Deutsch, English, Español, Português

Du hast in den letzten Jahren sicher etwas über Katalonien gehört, aber weißt du wie Katalan entstanden ist?

Zwischen 1.000 und 218 BC, ließen sich verschiedene Gruppen, mit deren unterschiedlichen Sprachen, im heutigen Katalonien nieder. Die Sprachen, die vor der Herrschaft des Römischen Kaiserreichs auf der Iberischen Halbinsel gesprochen wurden, bilden die Substrata der katalanischen Sprache und sind: Griechisch, Keltisch, Phönikisch und Iberisch-Baskisch.

Die Romanisierung des Gebiets begann ein Jahrhundert vor Christus. Dabei handelt es sich um die Einführung der Kultur, Gesetze, Bräuche und der Sprache (Latein) innerhalb der Besetzungsgebiete während der Römische Kaiserzeit. Stück für Stück fand eine sprachliche Veränderung statt und nach einer gewissen bilingualen Übergangszeit zwischen Latein und der indigenen Sprachen, gewann Latein die Überhand.

Katalan hat seinen Ursprung, wie die anderen romanische Sprachen (u. a. Französisch, Italiensich, Portugiesisch, Kastilisch, Okzitanisch, Sardisch, Rätoromanisch und Rumänisch), im Vulgärlatein, auch Sprechlatein genannt, welches von den Soldaten, Kolonisten und Händlern des Römischen Kaiserreichs gesprochen wurde und im Gegensatz zum literarischen Latein steht, welches von der gehobenen Schicht gesprochen wurde. Das klassische Latein unterscheidet sich vom vulgären in phonologischen, phonetischen und lexikalischen Aspekten, die oft durch das populäre Äquivalent ersetzt werden. Z. B. "equus" (Pferd) aus dem klassischen Latein wurde zu "cavall" in Katalan, "cheval" in Französisch oder "caballo" in Spanisch. Jedoch sind akademischere Begriffe, wie "equine", an das klassische Latein angelehnt.

Außerdem hatte das Vulgärlatein je nach Region seine Eigenheiten, abhängig von den indigenen gesprochenen Sprachen (Substrata), sodass sich das Latein auf der Iberischen Halbinsel stark von dem in Italien unterscheidet. Auch innerhalb der Iberischen Halbinsel sind die unterschiede je nach Region groß.

Mit dem Niedergang des Kaiserreichs ist auch das Latein in seiner ursprünglichen Form verfallen. Anders gesagt, haben sich die verschieden Variationen des Lateins weiter von einander entfernt, wobei die westlichen Dialekte mit starken germanischen Einflüssen konfrontiert wurden (von den Gothen und Franken) und die östlichen mit slavischen Einflüssen. In dieser Phase bedient sich Katalan sowohl an germanischen und arabischen lexikalischen Elementen, die die Superstrata der Sprache bilden. Dieses mittelalterliche Katalan war Okzitanisch oder "lenga d'oc" sehr ähnlich.

Im 7. Jahrhundert besetzten die Mauren die Halbinsel, doch ab dem 8. Jahrhundert erweiterten die katalanischen Grafen ihr Territorium Richtung Süden und Westen und verbreiteten ihre Sprache auf Kosten des Arabischen und Mozarabischen. D Arabisch hatte allerdings weniger Einfluss auf die als Altes Katalonien bekannten Territorien, die Spanische Mark, eine politisch-militärische Grenzzone bei Barcelona, die 795 von Charlemagne zur Verteidigung zwischen al-Andalus und den Karolingern eingerichtet wurde.

Im Frankenreich unter den Karolingern wurde eine christlich-lateinische Kultur gefördert, die einerseits das geschriebene Latein in die klassischen Modelle zurück bringen wollte und andererseits das gesprochene Latein an die adequate Ausprache des klassischen geschrieben Lateins führen sollte. Dies machte die Menschen auf die Entwicklung zwischen dem, was sie sprachen (eine romanische Sprache) und Latein aufmerksam.

Mehrere feudale Dokumente, wie Eide und Beschwerden, die in einem sehr schlechten Latein geschrieben wurden, begannen im 9. Jahrhundert Elemente des Katalanischen zu zeigen. Im selben Jahrhundert beschloss die Kirche während des Rates von Tours, dass die Predigten in rustikale romanische Sprachen übersetzt werden sollten, damit die Gemeindemitglieder dem Wort folgen konnten. Die ersten vollständig auf Katalanisch geschriebenen Texte erscheinen im 11. Jahrhundert. Die Predigten von Organyà enthält eines der ältesten bekannten literarischen Dokumente in Katalanisch. Später schreibt Ramon Llull (Mallorca 1232-1315) Prosa in Katalanisch. Er war der erste europäische Schriftsteller, der in einer romanischen Sprache Texte über Philosophie oder Wissenschaft formulierte, was bis dahin ausschließlich auf Latein geschrieben wurde.

 

Predigten von Organyà

Peter IV (Aragón - 1319-1987) realisierte, dass es einen starken zusammenhang zwischen Macht und Sprache gab. Unter seiner Herrschaft galten offizielle Dokumente als Vorbilder für korrektes Schreiben, das schließlich den Status einer akademischen Sprache hatte, da es die Sprache der Reden und Dokumente war, die von ihm unterzeichnet wurden. Die Prosa der Kanzlei war ein wichtiger Faktor für die Vereinigung der Verwaltungs- und Literatursprache und entpuppte sich als anerkanntes Modell der Standardform des Katalanischen.

Die Karte zeigt die Entwicklung der katalanischen Sprache und anderer Sprachen, die auf der Iberischen Halbinsel zwischen den Jahren 1.000 und 2.000 gesprochen wurden.

 

 

Hier kannst du testen, ob du das Equivalent des Vulgärlateins zu drei romanischen Sprachen, Katalan, Spanisch und Französisch findest:

 

Welche Ähnlichkeiten und Unterschiede findest du zwischen Vulgärlatein und Katalan? Und zwischen den anderen beiden Sprachen?

 

Danke für deine Zeit!

Núria und das alugha-Team

#alugha

#multilingual

#everyoneslanguage 

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.