Männer haben Angst davor als Mentor für Frauen zu agieren

Im November habe ich plötzlich einen Anruf von einem Fortune 500 CEO bekommen. Sie hatten echte Fortschritte darin gemacht, die Grenzen für den Aufstieg von Frauen zu beseitigen - sie hatten Glasdächer eingeschlagen, Engpässe in der Mitte aus dem Weg geräumt und klebrige Böden geputzt.

Read this article in: Deutsch, English, Português

Einen großen Teil des Erfolgs verdankten sie Initiativen, die den Frauen Mentoren und Patenschaften sicherten. Und nun war dieser Erfolg in Gefahr. 

“Ältere Männer erzählten mir, sie hätten Angst als Mentor einer Frau zu agieren”, sagte mir der CEO. “Sie sorgten sich, der Belästigung bezichtigt zu werden, dass Menschen das Falsche denken könnten, oder etwas zu tun, dass einer Frau als unangenehm empfinden könnte”. 

Damit sind sie nicht allein. In einer kürzlich veröffentlichten Studie von Lean In und SurveyMonkey, gaben fast die Hälfte aller männlichen Manager an, sich nicht damit wohl zu fühlen ein Mentor für Frauen zu sein, mit Ihnen Kontakt zu pflegen, oder alleine mit ihnen zu arbeiten. Als Folge der #MeToo Debatte hat sich die Anzahl der Männer, die ungern Frauen unter ihre Fittiche nehmen, verdreifacht. 

Danke, Harvey Weinstein - und Legionen anderer Männer, die Ihre Macht missbraucht haben. Ihr habt damit nicht nur die Opfer eurer Übergriffe und Belästigungen verletzt. Ihr habt auch einen bleibenden Schaden verursacht, da nun anständige Männer Angst davor haben Frauen Möglichkeiten zu eröffnen. Schon zu lange wurde Frauen der Zugang zu Mentoren und Patenschaften wie Männer sie erhalten verwehrt. Sie wurden aus dem Bonding bei Geschäftsreisen, dem Barhopping und den Lehrstunden auf dem Golfplatz ausgegrenzt. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen einen Paten an die Seite gestellt bekommen ist 54% geringer und 24% geringer Rat eines Senior Managers zu erhalten. Farbige Frauen leiden unter einem noch größeren Nachteil. 

Und es zählt: Mentoren und Paten sind entscheidend für Beförderungen und Gehaltserhöhungen, um Abgabefristen zu verlängern oder Flexibilität zu erhöhen. Man erkennt das sogar auf höchster Ebene: einer der Gründe, warum Frauen und andere Minderheiten nicht in Aufsichtsräten sitzen ist, dass sie weniger gefördert werden, was wiederum verhindert, dass sie sich Beweisen können um in anderen Räten vorgeschlagen zu werden. 

Als mich der Fortune 500 CEO um Rat fragte, sagte ich ihm, ich sei keine magische Kugel. Die Lösung liegt in den Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen. Jedes Mal, wenn wir einem Mann eine Tür öffnen, sollten wir Frauen dieselbe Chance lassen. 

Mache dich und deine Kollegen für Gleichberechtigung verantwortlich

Wenn du die Männer in deinem Team zu einem Essen einlädst oder einer Geschäftsreise, mache dasselbe für die Frauen. Im 20. Jahrhundert gehörten auch noch Strip-Club Besuche zum guten Ton. Natürlich ist diese Art von frauenfeindlicher Unterhaltung nicht mehr Teil des Arbeitsplatzes im 21. Jahrhundert. 

Anstatt aufgrund von Unbehagen wegzulaufen, sprich es offen an

Ich verstehe, warum Männer Angst haben. Aber anstatt vor Angst zu erstarren, können wir sie im Zaum halten. Der Kampf- oder Flucht-Reflex ist nicht die einzige biologische Antwort auf Stress. Es gibt eine weitere Möglichkeit: “Tend-and-Befriend”. Diese Reaktion ist besonder unter Frauen üblich, aber es gibt keine Grund dafür, warum Männer nicht auch Frauen gegenüber so reagieren können. 

Als ich vor kurzem Ashley Judd interviewte, schlug sie vor, wir sollten uns daran gewöhnen und unbehaglich zu fühlen. “Frage Frauen direkt mit was sie sich wohlfühlen - was für ein Konzept!”.

Baue Mentoren-Netzwerke auf

Wenn du tatsächlich Angst vor 1-zu-1 Gesprächen hast, versuchen Mentoring in kleinen Gruppen. Das ist deutlich effektiver für Mentoren - man muss denselben Rat nicht mehrfach wiederholen - und es könnte auch für die “Schüler” ein Vorteil sein. 

Wir wissen, dass ein einzelner Mentor oft nicht ausreicht - Karrieren entwickeln sich durch ein ganzen Netzwerk an Mentoren. Wir wissen auch, dass Fachkollegen gute Mentoren sein können. Als ich diesen Herbst meine Studenten über ihre bevorzugten Bürozeiten befragte, stimmten sie mehrheitlich für Gruppensitzungen anstelle von Einzelnen. Sie zogen ihren Vorteil daraus, aus den Fragen der anderen zu lernen und die Notizen nach den Gesprächen zu vergleichen. 

Ich verpflichte mich zu #MentorHer. Ich hoffe du auch. 

Über den Author

Adam Grant ist Author des New York Times Bestsellers Give and Take, Originals, and Option B mit Sheryl Sandberg. Anerkannt als Whartons top bewerteter Professor und einer der 10 einflussreichsten Management Thinkers weltweit und unter den Fortunes 40 unter 40. Er Teil jeden Monat neue Einblicke in GRANTED, sein kostenloser Newsletter über Arbeit und Psychologie: www.adamgrant.net. Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Linkedin veröffentlicht.

Sende uns doch deine Blogbeiträge per Email

Danke für deine Zeit!

Wilgen und das Alugha Team!

#alugha

#doitmultilingual

#AdamGrant

CodeNameViewsPercentage
engEnglish29465.63%
deuDeutsch9821.88%
porPortuguês5612.5%
Total448100%

More articles by this producer

Videos by this producer

2:25
4:00
1:10
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.