Mitarbeiter-Porträt - heute: Bewegtbild

Visuelle Perfektion - Manuel machts möglich!

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Read this article in: Català, Deutsch, English, Español

Hallo! Mit wem haben wir heute die Ehre? 

Hi, ich bin Manuel und 35 Jahre alt.

Was genau machst du bei alugha? Worin besteht deine Arbeit?

Ich bin zuständig für Bewegtbild. Aber damit ist nicht gefilmtes Bewegtbild gemeint, sondern alles, was animiert werden muss: Also Animation, Zeichentrick, Motion Graphics und so weiter. 

Für einen “Otto Normalverbraucher”: WIE machst du das? 

Ich füge “einfach” pro Sekunde 25 Einzelbilder hintereinander ein… wie diese Bilder entstanden sind, ist eine Frage der Herangehensweise. 

Vor welchen Hürden stehst du im Berufsalltag? Was ist das Schwierige an deiner Arbeit?

Mein eigener Anspruch an Qualität ist eine Hürde, gemessen an den dazugehörigen Deadlines. Zusätzlich muss ich zugeben, dass ich mich gerne im Detail verliere. 

Wie stehen deine Arbeit und unsere Mehrsprachigkeit miteinander in Beziehung? Was ist daran schwierig?

Ich habe vor einiger Zeit ein Zitat von Tony White, einem Trickfilmzeichner, Animations-Lehrenden und Herausgeber einiger Bücher gelesen. Er sagte: “Die besten Cartoons besitzen keine Sprache.” Denkt man dabei an den Roadrunner, oder Tom und Jerry, so pflichtet man dem gerne bei. White’s Begründung lautete auch, dass Kinder aus aller Welt die Witze verstehen sollen, die erzählt werden. Dieses Zitat will ich nicht anzweifeln, aber manchmal kommt man als Trickfilmer, oder Filmemacher, nicht um Sprache herum. Multilinguale Videos tragen zumindest dazu bei, dass auch diese Witze in den entsprechenden Sprachen verstanden werden können.

Welche Tools verwendest du, wenn du arbeitest?

Zuallererst einmal Papier und Bleistift - ganz altmodisch. Danach kommt es darauf an, wie das Endergebnis aussehen soll. Am häufigsten nutze ich Photoshop und After-Effects für 2D-Animationen. Wenn es mal eine 3D-Animation werden soll, greife ich zu Maya.

 

 

 

 

 

 

Was hast du bisher schon alles gemacht? Auch außerhalb von alugha?

Alles hat mit meinem Studium in Kommunikationsdesign in Wiesbaden angefangen. Danach war ich ein paar Jahre lang selbständig. Ich hatte viele Aufträge im Bereich Werbung und Kommunikation, besonders Erklärfilme. Aber auch zwei Kinofilme zähle ich mittlerweile zu meinem Repertoire (Pettersson und Findus Teil 2 und Der 7bte Zwerg). Ich war auch schon Dozent an der Lazi-Akademie in Esslingen, und habe dort 3D Animation mit “Maya” (Programm) unterrichtet. Bei alugha stammen alle Alien-Videos plus der Alien selbst und die ganzen Effekte in “Berndout” aus meiner Feder. Ebenfalls mache ich die ganzen Erklärvideos: Wie der Merger funktioniert, wie der neue Player funktioniert und so weiter. :) Zu guter Letzt zählen natürlich Kundenaufträge (z.B. Videos für die BASF) und Erklärfilme im Scribble-Stil zu meinen Aufgaben.

Was möchtest du mit deiner Arbeit erreichen? Wann bist du zufrieden?

Ich bin mit mir selbst selten zufrieden, will immer Neues ausprobieren und besser werden. Ich will meinen Horizont stetig erweitern und dass meine Kunden und wir (alugha) zufrieden sind. 

Gibt es irgendeinen “Traum” in Bezug auf deine Arbeit, den du erreichen möchtest?

Ja, den gibt es. Während meines Studiums habe ich zwei sehr kurze Kurzfilme produziert und damit an einem Award teilgenommen. Die Filme waren kurz und knackig und sehr witzig erzählt. Beide Male kam ich mit ihnen unter die Top 10 Finalisten. Einmal schaffte ich es sogar auf den 2. Platz. Der wahre Gewinn aber war, erleben zu dürfen, wie der gesamte Kinosaal lachte aufgrund eines Witzes, den ich erzählt habe. Ob witzig, gruselig oder rührend. Gute Filme erzählen nicht nur. Sie berühren. Mit diesem Anspruch träume ich davon, selbst einmal federführend einen Animationsfilm in Spielfilmlänge zu produzieren. Natürlich nicht alleine, sondern mit einem eingespielten Team. Das würde allerdings so circa ein bis zwei Jahre Arbeit kosten, also muss das warten. Vorher kommt aber vielleicht noch mal ein Kurzfilm, der “nur” drei bis sechs  Monate in Anspruch nimmt. Ich bin ja noch jung. :-) Ideen sind auf jeden Fall da, teilweise sogar sehr ausgereift! 

Danke Manuel, dass du uns deinen Arbeitsalltag bei alugha ein bisschen näher gebracht hast! 

#alugha

#doitmultilingual

#squad

#portrait

 

More articles by this producer

Videos by this producer

4:00
1:10
2:28
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.