Silver Linings - Tanz mit mir durch die Welt

Eine Filmrezension über den Film, der Jennifer Lawrence ihren ersten Oscar brachte.

This video is hosted on the YouTube video platform. Therefore, playing this video requires embedding the YouTube video player by YouTube LLC, USA which belongs to Google LLC, USA. By accepting, you agree that we embed their video player, which is able to set third-party cookies, including those used for advertisement and tracking, and may transfer your browser information and IP address to Google servers. For more information, see Google's privacy policy.

Read this article in: Català, Deutsch, English, Español, Português

Eine Rolle, die wohl jeder erfolgreiche Schauspieler einmal in seiner Karriere übernimmt, ist die eines körperlich oder psychisch Kranken. Dann wird am meisten darauf geachtet, ob der Schauspieler seine Rolle authentisch spielt. Und manchmal hat dieser Film dann ein Happy End. In Silver Linings (2012) spielen jedoch zwei psychisch Kranke - mit unterschiedlichen Geschichten - die Hauptrollen, und lassen mit gar nicht einmal so viel Tanz-Talent doch Magie entstehen. 

Minus und Minus ergibt Plus  

Der erwachsene Pat Solitano (Bradley Cooper) hat die letzten acht Monate seines Lebens in einer Klinik verbracht, in die er nach einem Ausraster aufgrund seiner manisch-depressiven Störung zwangseingewiesen wurde. Er hatte seine Frau Nikki beim Fremdgehen erwischt und ihren Liebhaber daraufhin zusammengeschlagen. Das Gericht erlaubt es ihm nun, zu Hause zu leben - jedoch darf er sich Nikki nicht nähern und auch keinen Kontakt zu ihr aufnehmen. Doch genau das ist Pats größter Wunsch. Der Zuschauer wird Zeuge davon, wie verzweifelt und geistig verwirrt Pat ist - und wie er immer wieder ausrastet. Auch das Zusammenleben mit seinen Eltern gestaltet sich als schwierig, da Pat mehr Kind als Erwachsener zu sein scheint. 

Bei einem Essen, auf das Pat von seinem Freund und dessen Frau eingeladen wird, trifft er auf die ebenfalls psychisch labile Tiffany (Jennifer Lawrence). Nach dem Tod ihres Mannes hat sie ihren Job verloren und lebt nun einsam, was sie durch zahlreiche Affären zu verdrängen versucht. Sie scheint total neben sich zu stehen und Gefühle nicht mehr richtig definieren zu können. Auch in Pat sieht sie eine Chance, ihre Einsamkeit zu beenden, dieser lehnt ihr eindeutiges Angebot allerdings mit einem Verweis auf seine Ehefrau Nikki ab. Tiffany folgt Pat daraufhin mehrmals beim Joggen und so entsteht eine sehr komplizierte Freundschaft, in der Pat eine Möglichkeit sieht, Kontakt zu Nikki aufzunehmen. Nach einiger Zeit schließen Pat und Tiffany also einen Deal ab: Pat nimmt mit Tiffany an einem Tanzwettbewerb Teil, im Gegenzug verspricht diese, Nikki einen Brief von Pat zu übergeben. Den Tanzwettbewerb sieht Pat als Chance, Nikki zu beweisen, dass er sich geändert hat. 

Wie in jeder Tragikomödie wird der Weg zum Happy End jedoch kurz vor dem Ziel durch ein Ereignis unterbrochen. Da Pats Vater in Pats Anwesenheit auf Footballspielen eine Art Garantie für den Gewinn seiner Mannschaft sieht, schickt er ihn auf ein Spiel der Philadelphia Eagles, auf das er all sein Erspartes gewettet hat. Doch Pat wird dort unschuldig in eine Schlägerei verwickelt und die Eagles verlieren. Pats Vater weiß sich nicht anders zu helfen, als sein ganzes Erspartes mit einer Doppelwette wieder zurück zu gewinnen: Er wettet auf den Sieg der Eagles für das nächste Spiel und darauf, dass Pat und Tiffany beim Tanzwettbewerb mindestens fünf Punkte erreichen. Als Nikki überraschenderweise doch auf dem Tanzwettbewerb auftaucht, ist Pat froh über seine Chance, sie von seinem neuen Ich zu überzeugen. Tiffany, die sich mittlerweile in Pat verliebt hat, sieht einer Katastrophe entgegen und versucht, ihren Kummer in Alkohol zu ertränken. Pat kann Tiffany jedoch in letzter Sekunde dazu überreden, doch mit ihr zu tanzen. 

Fünf Punkte für Pat und Tiffany?

Die Tanzszene ist definitiv das Highlight des Films! Ohne viele Worte - und ehrlich gesagt auch ohne besonders viel Tanz-Talent - lassen Bradley Cooper und Jennifer Lawrence eine Atmosphäre entstehen, die absolut einzigartig ist. Sie tanzen echt und vor allem miteinander. Diese Szene stellt zeitgleich auch den Höhepunkt von Pats Entwicklung im Film dar: Er hat etwas angefangen und er bringt es nun auch zu Ende. Er läuft nicht weg, schlägt nicht um sich und ist ganz bei sich selbst. Nur wenn Tiffany tanzt, scheint sie glücklich zu sein. Obwohl sie kurz zuvor noch völlig deprimiert war, strahlt sie jetzt echte Freude aus. Und tatsächlich: Pat und Tiffany erreichen exakt fünf Punkte - und die Eagles gewinnen das Spiel! Nachdem Pat allerdings sehr vertraut mit Nikki im Gespräch ist, sieht Tiffany hier das Ende und verlässt frustriert das Gebäude. Pat weiß jedoch längst, dass Nikkis vermeintliche Antwort auf seinen Brief von Tiffany stammt und folgt ihr auf die Straße, wo er ihr seine Liebe gesteht. 

Silver Linings ist damit ein Film, der Hoffnung macht in scheinbar dunklen Tagen. Bradley Cooper und Jennifer Lawrence spielen ihre Rollen unglaublich authentisch, sodass man als Zuschauer von Anfang an mit den beiden mit fiebert. Gerade die Tatsache, dass ihre Teilnahme am Tanzwettbewerb und die Performance der beiden eben nicht perfekt war, macht die Szene perfekt. Ganz zu schweigen davon, dass Jennifer Lawrence für Silver Linings mit ihrem ersten Oscar ausgezeichnet wurde … 

Wir sagen: Daumen hoch für einen Film, der glücklicherweise nicht 0815 ist! Oben haben wir euch selbstverständlich den Trailer multilingual auf Englisch und Spanisch angehängt. 

Wir wünschen euch eine schöne Woche! 

Euer alugha Team

#alugha

#doitmultilingual 

 

More articles by this producer

Videos by this producer

4:00
1:10
2:28
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.