<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1047100852003296&ev=PageView&noscript=1" />
Tornadowarnung in Mannheim

Die Tornados fegen die Bonn Capitals im zweiten Spiel der Interleague vom Platz! Lernt das Mannheimer Erfolgsteam kennen.

Noch nie von den Tornados gehört? So geht es vermutlich vielen Mannheimern. Doch die Wirbelwinde sind eine der erfolgreichsten Baseball-Mannschaften, die in der 1. Bundesliga-Süd spielt und auf jeden Fall einen Besuch wert! Am vergangenen Samstag, den 5. August, hat alugha zum ersten Mal die Tornados mit der Kamera begleitet und ein paar tolle Bilder über diesen in Deutschland kaum bekannten Trendsport eingefangen. Nicht nur die Leidenschaft der Mannschaft, sondern auch die der Fans vor Ort begeistert jeden Außenstehenden sofort. Überzeugt euch selbst! 

Am Samstag wurden gleich zwei Spiele bestritten. Beide gegen die Bonn Capitals. Nach einer deutlichen Niederlage im ersten Spiel mit 17:1, fegten die Tornados die Gegner im zweiten Spiel vom Platz. Vor allem dank sieben Runs im zweiten und acht im vierten Inning gewannen die Mannheimer mit 16:4. Damit ist für die Play-Offs noch alles offen. Mehr Informationen findet ihr auf der Tornados Facebook-Seite.

Die Mannheim Tornados

Wenn man auf das Roberto-Clemente-Field hinter dem Carl-Benz-Stadion kommt, hat man erstmal den Eindruck sich auf dem Gelände eines regionalen Sportklubs zu befinden. Die Bandenwerbung ist überschaubar, die Tribünen sehr simpel und in die Jahre gekommen. Die Anlage ist ordentlich und gepflegt, aber eine Investition wäre sicher willkommen. Doch leider ist Baseball in Deutschland eine Randsportart. Laut Wikipedia sind rund 30.000 Spieler in Vereinen aktiv. Zum Vergleich, im Fußball sind es rund 6 Millionen Menschen und hier sind die Hobbykicker auf dem “Bolzplatz” nicht mitgezählt. Dennoch schaffen es diese 30.000 Spieler eine sehenswerte 1. Bundesliga mit 15 Mannschaften auf die Beine zu stellen. Eine dieser Mannschaften sind die Mannheim Tornados, die derzeit die Interleague spielen, d.h. die vier Besten der Nordliga gegen die der Südliga versuchen Ihre Startplatzierung für die Playoff Spiele im September zu verbessern. 

Wie hat es Baseball nach Deutschland geschafft?

Die meisten Deutschen kennen Baseball wohl nur aus Filmen, wie z. B. “42 - Die wahre Geschichte einer Sportlegende”. Tatsächlich hat Baseball auch in Deutschland eine lange Geschichte hinter sich. Das erste offizielle Spiel auf deutschem Boden fand im Rahmen der Olympischen Spiele 1936 in Berlin statt. Eine eigene Liga hat sich erst nach dem zweiten Weltkrieg mit der Besetzung Deutschlands aufgebaut. Durch die Anwesenheit der Amerikaner und deren Begeisterung für den Sport, kamen besonders junge Deutsche in Kontakt mit dieser Sportart. Die amerikanische Mannschaft “Mannheim Tornadoes” spielte sehr erfolgreich in der Army-Liga. In den 50er Jahren kam der internationale Meistertitel mehrfach nach Mannheim. Tausende Besucher kamen zu Spielen auf den Platz, auf dem sich heute das Flughafengelände befindet. Bemerkenswert ist, dass sich die Mannheimer Mannschaften ihre Spielfelder immer in Eigenregie gebaut haben. Nachdem die Baseballer in den 70er Jahren ein weiteres Mal ihren Platz räumen mussten, hat die Stadt ihnen das Feld hinter dem Carl-Benz-Stadion zur Verfügung gestellt, wo die Tornados heute noch spielen.

Gründung des 1. Baseball-Vereins

Seit 1973 dürfen die Tornados auf dem selbstgebauten Roberto-Clemente-Field ihrer Leidenschaft nachgehen. Das Feld wurde nach einem Right Fielder der Pittsburgh Pirates benannt, der 1972 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, als er Erdbebenopfern in Nicaragua zur Hilfe kommen wollte.

Dank des Einsatzes von Tornados Ehrenpräsident Hans-Norbert Jäger, den Brüdern Claus und Jürgen Helmig, die sich seit ihrer Kindheit für den Sport begeisterten, konstituiert sich 1975 in Mannheim der erste Baseball-Verein Deutschlands. Eine weitere Bereicherung für die Stadt. 

Wenn man sich als “Neuling” mit Baseball beschäftigt, versteht man erstmal nicht viel. Begriffe wie „hit by pitch”, “grand slam”, “designated hitter” oder “sacrifice fly” ergeben nicht viel Sinn. Daher werde ich mich in nächster Zeit mit dem Thema Baseball auseinandersetzen und euch auf diese Reise mitnehmen. Alle 2 Wochen werde ich auf alugha.com Begriffe und Spielzüge erklären, damit wir hoffentlich bis zum Start der neuen Bundesliga-Runde im April 2018 bereit sind, jeden Spielbericht zu verstehen und fachmännisch unseren Freunden Baseball näher zu bringen!

#alugha

#doitmultilingual