Wie das Zeigen meiner Verletzlichkeit mein Leben verändert hat

Seit Beginn meiner Karriere, schon ab dem ersten Praktikum, trennte ich meine berufliche Person von meiner privaten. Oft empfand ich den Druck mich auf eine bestimmte Weise verhalten zu müssen und den Mangel an Erfahrung durch ein seriöses und ultra-professionelles Auftreten kompensieren zu müssen.

Read this article in: Deutsch, English, Português

So sehr ich es auch versucht hatte, konnte ich bei der Arbeit nicht der private Alex sein und umgekehrt. Beide Personen blieben eindeutig getrennt voneinander; das einzige Problem als zwei verschiedene Personen aufzutreten ist, dass man Unglaubwürdigkeit sät und es irgendwann seinen Tribut fordert, denn es ist anstrengend jemanden darzustellen, der man nicht ist. In schwierigen Zeiten rieten mir die meisten Leute mich nach dem guten alten Sprichwort “Fake it till you make it” zu orientieren (Erhalte den Schein, bis du es geschafft hast). Worte, die mir heute immer noch einen Schauer über den Rücken jagen. Als ich ging, wollte ich genau das Gegenteil versuchen...

Als ich im Februar 2017 die Geschäftswelt verließ, entschied ich meine Maske, die ich in meinem kurzen Geschäftsleben getragen hatte, an der Tür abzulegen. Ich schrieb einen Beitrag über ein Mädchen mit dem Traum die Spitze der Karriereleiter zu erklimmen, welchen Tribut es von ihrer geistigen Gesundheit eingefordert hatte und wie unerfüllt aber dankbar sie für diese Erfahrung war. Da wusste ich noch nicht, dass sich diese Geschichte am Nachmittag meines Abschieds wie ein Lauffeuer verbreiten würde und die Aufmerksamkeit von 80.000 Menschen weltweit erregen würde. Ich fühlte mich verpflichtet, den Vorhang zurück zu ziehen, die rosarote Brille abzulegen und den Menschen die Realität zu zeigen, was wir als Gesellschaft als Erfolg definieren. Ich war der Meinung, dass die Welt das hören musste und die Reaktionen darauf haben es nur bestätigt. 

Die Offenlegung dieses Themas erzeugte eine starke Resonanz von Menschen weltweit aller Schichten, die mir als Verfasser von Texten für Studenten und Absolventen völlig neu war. Ich fand schnell heraus, dass je mehr ich über Dinge schrieb, die nicht als “professionell” galten oder “nicht geeignet für LinkedIn”, desto mehr konnten sich die Menschen damit identifizieren. Sobald ich dieses Interesse in Verletzlichkeit, Glaubwürdigkeit und Offenheit auf Linkedin entdeckte, entschied ich mich, diese sozialen Normen, die uns eingetrichtert werden, weiterhin auseinander zu nehmen und schrieb über Themen, wie meinen Kampf der mentalen Gesundheit gegen die Widrigkeiten während meiner Ausbildung und wie es mein Erwachsensein beeinflusst hat. Außerdem war ich es leid diese perfekten Bilderbuch-Beiträge zu lesen, in denen kaum etwas über die Realität und den Schwierigkeiten beim Gründen deines Businesses oder Aufbauen der Karriere zu lesen war.  

Meine Verletzlichkeit preiszugeben war komplett neu für mich und obwohl ich gerne behaupten würde, dass es einfach und unkompliziert ist, ist es das überhaupt nicht. Für mich als normalerweise sehr private Person, entsprach das Teilen meines Lebens mit den Ex-Kollegen, Freunden, Familie und komplett fremden Menschen weltweit meiner Vorstellung von Folter. Aufgewachsen in einer konservativen kolumbianischen Familie, existierte Schwäche praktische nicht. Es gab nur Raum für Stärke, Kraft und sozialen Erfolg und ich wurde dazu erzogen “Stark zu sein”. Auch wenn mir diese Dinge in meiner Karriere sehr geholfen haben, so lernte ich als Erwachsene schnell, dass keines davon mir dabei half glücklich zu sein und ein erfülltes Leben zu führen. Zu meinem Glück, hatte ich die Jahre zuvor alle unangenehmen Dinge ertragen und habe dabei meine Ängste verloren, so dass ich Übung in unangenehmen Situation hatte, und meine Unbehaglichkeit langsam aber stetig abbauen konnte. 

Ironischer Weise fühlte ich mich sofort “verbundener” denn je, nicht nur auf einem persönlichen und professionellen Level. Dieser anscheinend so riskante Ansatz resultierte in einigen der tiefsten Verbindungen. Je ‘verbundener’ ich mich fühlte, desto ‘verbundener’ wollte ich mich fühlen. Je mehr ich mich öffnete, desto mehr Gleichgesinnte zog ich an, Menschen, die dieselben Werte, Denkweise und Träume im Leben teilten. Meine Stimme zu erheben und Verletzlichkeit zu zeigen als #AuthenticAlex, zeigte mir wie entscheidend es ist, meine Meinung über professionelle und persönliche Themen, Stärken und Schwächen, Herausforderungen und Erfolge zu teilen, um wahre Verbundenheit zu Menschen aufzubauen. Meine Male, blauen Flecke, Narben und all diese “Fehler” wurden gesehen, gehört und akzeptiert als Teil davon ein Mensch zu sein. Ich lernte, mich nicht darum zu sorgen, was Leute von mir denken, oder wichtiger das was ich dachte, was Leute von mir sehen wollen in keinem Fall das ist was viele wirklich sehen möchten.

Während das Teilen ein eher befreiender Prozess war, hat es mich wirklich überrascht, wie viele Menschen den Mut fanden Ihre eigene Stimme zu erheben, weil sie sich von mir inspiriert fühlten. Durch all das überwand ich meine Angst “nicht gut genug” zu sein und es hat andere dazu bewegt es mir gleich zu tun. Ihre eigenen Geschichten führten sie mit anderen Menschen zusammen, die zuvor Fremde waren und jetzt Bekannte sind und manchmal sogar gut Freunde. 

“Für mich verändert das die Welt, denn der Welleneffekt kann unendlich sein.”

Wir hören damit auf, auf unsere Unterschiede zu schauen und schauen stattdessen auf unsere Gemeinsamkeiten. Wir sind alle Menschen mit Gefühlen, die durch dieselben Höhen und Tiefen im Leben gehen. Zusammen haben wir die Fähigkeit die Auffassung, dass Verletzlichkeit eine Schwäche ist, abzuschaffen und stattdessen zeigen, wie sie eine Stärke sein kann. 

Dieses Jahr hat die Welt einige tiefgreifende Veränderungen durchlebt, Prominente, die erfolgreichsten Manager und sogar Royals haben ihren Kampf mit psychischen Problemen offen gelegt. Frauen aus Hollywood sprechen über sexuelle Belästigung und Mitarbeiter bei Uber und Google packen ebenfalls aus. Plötzlich waren Diskussionen, die sonst privat gehalten wurden, in der breiten Öffentlichkeit. Genau jetzt demonstrierten viele, inklusive mir und viele meiner meist bewunderten Bekannten, dass jeder mit Widrigkeiten zu kämpfen hat an irgendeinem Punkt in seinem Leben - ob es einen persönlich trifft, oder Familie oder Freunde. Unsere Meinung zu teilen, könnte die Welt zum Besseren verändern. Social Media hat die Parameter für Informationen verändert und uns die Möglichkeit gegeben, unsere Stimmen gemeinsam zu teilen. 

Ohne die Kontrolle der Mega-Medien-Unternehmen, haben sich die Regeln für immer verändert. Viele Diskussion, die unter Verschluss und von Organisationen kontrolliert wurden, wurden in die Öffentlichkeit gezogen. Wie auch immer die persönliche oder gemeinschaftliche Meinung lautet, es ist besser die Diskussion geführt zu haben. 

“Leise aber stetig findet eine Revolution statt.”

Menschen geben sich weniger damit zufrieden, ihr eigentliches ich zuhause zu lassen, wenn sie arbeiten gehen. Es ist anstrengend, stressig und unnötig sein halbes Leben vorzugeben jemand anderes zu sein. Wenn unsere Organisationen die Diversität unserer Kunden und der Welt widerspiegeln sollen, dann müssen auch unsere Arbeitsplätze diese Diversität und Wertschätzung der Unterschiede widerspiegeln. 

Ich bin ein großer Träumer und ich “stelle mir eine Welt vor, in der wir Menschen sagen, es ist ok, nicht ok zu sein”, eine Welt in der wir Menschen nicht sagen “du musst stark sein”, sondern “ich bin hier, wie kann ich dir helfen”. Ich möchte weiterhin über Gefühle am Arbeitsplatz, geistige Gesundheit, Diversität und Integration sprechen, sowie über meine unternehmerische Reise in all ihrer Pracht, das Gute, das Schlechte und das Hässliche. Es wird ein aufregendes Jahr und diese Jahr ist mit einem großen Knall zu Ende gegangen. Wenn der Trend mit “Going Digital” so weiter geht und das wird es in Rekordzeit, dann werden die Menschen mehr von Ihren Kontakten erwarten, als nur die glatt polierte Fassade und Eigenwerbung. Wenn meine Kontakt-Erfahrung mit echten Menschen in die richtige Richtung weist, werden wir weiterhin eine Nachfrage nach Authentizität in ihrem wahren Wortsinne sehen. 

Über die Autorin

Alexandra Galviz ist Ex-Unternehmenstrainerin für Financial Services, inspirierende Referetin und Karriere-Strategin auf Misson, anderen den Mut zu geben ihre Stimme zu erheben und einen Unterschied zu erwirken. Hier erfährst du mehr!  Dieser Artikel wurde ursprünglich aus Linkedin veröffentlicht. 

Sende uns deine spannenden Blog-Beiträge per Email!

Danke für deine Zeit!

Wilgen und das Alugha Team!

#alugha

#doitmultilingual

#AlexandraGalviz

  • Automatic
  • Deutsch
  • English
  • Português
  • E-Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • Reddit
  • LinkedIn
  • Pinterest
  • WhatsApp
  • Tumblr
  • VKontakte
  • Xing

More articles by this producer

Videos by this producer

2:25
4:00
1:10
This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.