NASAs Operation IceBridge schließt elf Jahre von Polarmessungen ab

Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/NASA 11 Jahre lang, zwischen 2009 und 2019, flogen die Flugzeuge von NASAs Operation IceBridge über die Arktis, Antarktis und Alaska und sammelten Daten über die Höhe, Tiefe, Dicke, Bewegung und Veränderung von Meereis, Gletschern und Eisschilden. Entworfen, um Daten zu sammeln während der Jahre zwischen NASAs zwei ICE-Satelliten (Ice, Cloud, Land), ICESat und ICESat-2, unternahm IceBridge seinen letzten Flug über das Polargebiet im November 2019, ein Jahr nach ICESat-2’s erfolgreichem Start. Die Flotte von Flugzeugen transportierte mehr als ein Dutzend Instrumente, von Höhenmessungslasern und eisdurchdringendem Radar zu optischen und Infrarot-Kameras. Und die Mission tat viel mehr als nur die Höhenmessungslücke zu überwinden – sie ermöglichte auch viele andere Entdeckungen, von einer kleiner werdenden Schneedecke auf arktischem Meereseis zu verborgenen Einschlagkratern unter dem Eis von Grönland. Während das Team und die Flugzeuge zu ihren nächsten Missionen gehen, reflektierten die Wissenschaftler und Ingenieure zurück auf ein Jahrzehnt der bedeutendsten Leistungen von IceBridge.

LicenseCreative Commons Attribution-ShareAlike

More videos by this producer

ScienceCasts: Die "-omik" der Raumfahrt

Während einer noch nie dagewesenen einjährigen Mission zur Internationalen Raumstation untersuchen Wissenschaftler, wie die Körper der Astronauten auf lange Aufenthalte im Weltraum reagieren. http://www.nasa.gov/station https://www.nasa.gov/1ym Weitere Informationen findest du auf http://science.n

ScienceCasts: Weltraumkaffee

Ein besseres Verständnis des Verhaltens von Flüssigkeiten bei geringer Schwerkraft ist wichtig, um Raumfahrzeuge betreiben zu können. Ein lang ersehnter Nebeneffekt ist eine ausgezeichnete Tasse Kaffee im Weltraum. Neuigkeiten von der Internationalen Raumstation findest du auf http://www.nasa.gov/s

Die Suche nach der zweiten Erde

Astronomen hoffen schon lange, einen anderen Planeten im Kosmos zu finden, der der Erde ähnlich ist - einen blauen Punkt in der Ferne, der Leben wie unseres beherbergen könnte. Die Kepler-Raumsonde der NASA hat vielleicht das Nächstbeste gefunden. Weitere Informationen findest du auf http://science