Kloster Disibodenberg

Im Jahr 1143 wurde auf dem Disibodenberg im südlichen Hunsrück eine neue dreischiffige Klosterkirche geweiht. Dort verehrten die Gläubigen das Grab des heiligen Disibod. Der Namensgeber des Berges hatte sich im 7. Jahrhundert dort niedergelassen und das Christentum in der Region verbreitet. Author: ZDF/Terra X/Faber Courtial/Jörg Courtial/Jochen Schmidt/ Transkript: alugha Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/TerraX

LicenseCreative Commons Attribution-ShareAlike

More videos by this producer

Die Flucht der Juden vor den Nationalsozialisten

Während viele auf das Ende hoffen, fliehen Hundertausende vor dem Terror. Bis 1941 verlassen rund 350.000 Jüdinnen und Juden Deutschland. Schließlich weigern sich die Nachbarländer, die Flüchtenden aufzunehmen. Die Verfolgten müssen bleiben. Author: ZDF/Terra X/Leonie Schöler/Julia Geiß/Michael Fan

Felsen als Wasserspeicher für Pflanzen

Nicht nur auf erdreichem Untergrund, auch auf Gesteinen und Felsen können Pflanzen wachsen und gedeihen. Die unter der oberen dünnen Bodenschicht liegenden Gesteinsschichten können aufgrund ihrer Porosität Wasser speichern. Author: ZDF/Terra X/Florian Roth/Thomas Kuschke/Jochen Rall/Maximilian Mohr