Ist die Einbindung der Öffentlichkeit in die Wissenschaft eine schlechte Idee?

Sollten Menschen, die keine Wissenschaftler sind, ein Mitspracherecht haben, wenn es darum geht, welche Wissenschaft betrieben und wie sie genutzt wird? Diese Woche befasst sich Risk Bites mit dem kniffligen Thema der Wissenschaft und der Einbeziehung der Öffentlichkeit. Dieses Video wurde als Einleitung zu einer Konferenzsitzung über die Einbindung der Öffentlichkeit in Wissenschaft und Technologie - insbesondere in die synthetische Biologie - auf der Ersten Jahreskonferenz über die Regelung aufkommender Technologien (http://conferences.asucollegeoflaw.com/emergingtechnologies/) erstellt, die von der Arizona State University organisiert und vom University of Michigan Risk Science Center (http://riskcenter.org) mitgesponsert wurde. Das dieswöchige Team von Risk Bites: Andrew Maynard (Skript, Ton, Illustrationen, Schnitt) David Faulkner (Nachbearbeitung) Risk Bites hilft dir dabei, Risiken zu verstehen. Wir decken alles ab, angefangen, wie man die Risiken und Vorteile alltäglicher Produkte versteht und abwägt, über allgemeine Gesundheitswissenschaften bis hin zu den potenziellen Auswirkungen neuer Technologien und der Bedeutung von Risiken. Wenn dir unsere Videos gefallen, abonniere bitte unseren Kanal und verbreite ihn weiter! Übersetzung und Dubbing: alugha Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/RiskBites

LicenseCreative Commons Attribution-ShareAlike

More videos by this producer

23andMe, FDA und DNA-Gesundheitsprofile

Schaffen Unternehmen, die Verbrauchern Informationen über ihr persönliches Genom - einschließlich der genetischen Anfälligkeit für Krankheiten - direkt zur Verfügung stellen, neue Gesundheitsrisiken, die reguliert werden müssen? Am 22. November 2013 forderte die US Food and Drug Administration (FDA