Damals in Paris

Damals in Paris ist ein Film von Regisseur Richard Brooks aus dem Jahr 1954. Der englische Originaltitel The Last Time I saw Paris ist auch der Titel einer Komposition von Oscar Hammerstein II und Jerome Kern aus dem Jahr 1941, ursprünglich für den Film Lady, Be Good geschrieben. Die Melodie wurde auch für Damals in Paris als Soundtrack verwendet. Die Handlung der Romanze beruht auf der Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald mit dem Titel Babylon Revisited. Der Soldat Charles lernt bei den Feierlichkeiten zum Kriegsende in Paris die junge Marion kennen und wird von ihr zu einer Privatparty eingeladen. Dort trifft er auf deren Schwester Helen und es stellt sich heraus, dass sich die beiden zuvor bereits in der Stadt gesehen und in der Euphorie geküsst hatten. Marion, die sich sichtlich zu Charles hingezogen fühlt, ist auf ihre Schwester eifersüchtig, zumal diese den jungen Soldaten sogleich um ihren Finger wickelt. Kurze Zeit später heiraten Charles und Helen, die beiden wohnen fortan weiterhin im Hause von Helens Vater. Marion hingegen zieht nach ihrer eigenen Heirat zu ihrem Mann. Die Familie ist immer knapp bei Kasse, der Vater hat kein regelmäßiges Einkommen, sondern vertreibt sich die Zeit mit verschiedenen Glücksspielen, und Charles muss mit seiner Tätigkeit als Journalist bei der Armeezeitung „Stars and Stripes“ seinen Schwiegervater und den exzessiven Lebensstil seiner Frau finanzieren. Diese genießt das Leben in vollen Zügen, geht auf Partys und bezirzt mit ihrer Attraktivität viele Männer. Dadurch erhält sie immer wieder verschiedene Geschenke in Form von Lebensmitteln, die in der Nachkriegszeit immer noch knapp sind. Mehr auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Damals_in_Paris_(Film)^

LicensePublic Domain

More videos by this producer

Rififi in St. Louis

Eine Gang plant einen Überfall auf eine Bank in St. Louis, in deren Tresor 100.000 Dollar liegen sollen. George, der eigentlich wieder aufs College gehen will, wird von Gino, dem älteren Bruder seiner Ex-Freundin Ann, angeheuert. Da er das Geld braucht, lässt er sich auf die Sache ein, doch Gang-Lea

Der rasende Teufel

Der rasende Teufel ist ein Drama aus dem Jahr 1955 von John Ireland und Edward Sampson mit John Ireland, Dorothy Malone und Bruce Carlisle. Frank Webster sitzt unschuldig wegen Mordes im Gefängnis. Aber ihm gelingt die Flucht und nun hat er nur noch ein Ziel: schnellstmöglich das Land verlassen. Al

Tanz Der Toten Seelen (1962)

Mary Henry, eine junge Organistin, überlebt auf geheimnisvolle Weise einen Autounfall. Mary fährt nach Salt Lake City, wo sie eine neue Stelle als Organistin in einer dortigen Kirche angenommen hat. Als sie auf dem Weg dorthin an einem alten, verlassenen Rummelplatz vorbeifährt, erscheint ihr das er