Begriffserklärung Xenophobie

Der Begriff Xenophobie kommt aus dem Griechischen. Xenos – bedeutet „Fremder“ aber auch „Gast“ – und phobos heißt übersetzt: „Furcht“. Gemeint ist also die Furcht vor dem Fremden. Eine abweisende Haltung gegenüber Unbekanntem. Urheber: 3sat/nano/Eva Münstermann,Nicola Burfeindt/Uli Weinlein,Dirk Janßen/tricky Transkript: alugha Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/TerraX

LicenseCreative Commons Attribution-ShareAlike

More videos by this producer

Geschichte des Berliner Reichstagsgebäudes

In Berlin entstand ab 1884 der Sitz des Parlaments und damit der wichtigste Ort der deutschen Demokratie. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und dem Wiederaufbau in den 1960er-Jahren wurde der Reichstag 1999 wieder mit einer Glaskuppel versehen. Urheber: ZDF/Friedrich Scherer/Fritz Göran Vöpe

Ausdehnung des römischen Reiches

In seiner Blütezeit vom ersten bis zum dritten Jahrhundert reichte das römische Imperium über den gesamten Mittelmeerraum bis nach Britannien. Urheber: ZDF/Terra X/ Gruppe5/Sabine Klauser/Sebastian Martinez/Jochen Schmidt Transkript: alugha Klick hier, um mehr Videos zu sehen: https://alugha.com/

Geschichtliche Entwicklung der Xenophobie

Vorurteile gegenüber Fremden sind schon aus der Antike überliefert. Die alten Griechen nannten die Fremden „Barbaren“. Zuerst waren damit nur alle Menschen gemeint, die nicht griechisch sprachen. Urheber: 3sat/nano/SPIEGEL TV GmbH /Denise Dismer, John A. Kantara/Jakob Kastner/Ezra Tsegaye/Jochen Sc