Das letzte Wochenende

Das letzte Wochenende ist ein US-amerikanischer Spielfilm von René Clair aus dem Jahre 1945, gestaltet nach dem berühmten Kriminalroman und dann gabs keines mehr von Agatha Christie. Dieser Film gilt weithin als die gelungenste Adaption der Vorlage. Zwei Frauen und sechs Männer werden mit einem kleinen Fischerboot auf unruhiger See auf eine abgelegene Insel übergesetzt. Sie kennen einander nicht und sind allesamt Gäste eines Unbekannten namens Mr. Owen. Auf dem hoch auf der Inselkuppe gelegenen Anwesen stellt man sich einander vor. Der pensionierte Richter Francis J. Quinncannon und der etwa gleichaltrige Arzt Dr. Edward G. Armstrong gewinnen bald einen Draht zueinander und freunden sich ein wenig an. Am Abend treffen sich alle acht Eingeladenen zum Diner und sehen auf dem Tisch eine kleine Figurengruppe, genannt „Zehn kleine Indianerjungen“. Vera Claythorne, eine der beiden weiblichen Gäste, erklärt den Anwesenden vom berühmten Abzählreim „Ten Little Indians“. Zu fortgesetzter Stunde singt der stets ein wenig angetrunkene exilrussische Prinz Nikita Starloff das Lied von den „Zehn kleinen Indianerjungs“, von denen einer nach dem anderen dahingerafft wird, und begleitet sich dazu selbst am Klavier. Er nimmt damit in Form einer Moritat die düsteren Geschehnisse der Handlung vorweg. Am späten Abend wird eine von ihrem Gastgeber Mr. Owen aufgenommene Platte auf dem Grammofon abgespielt. Owens Stimme klagt jeden der einzelnen Gäste eines bislang ungesühnten Verbrechens an. Als die Platte zu Ende gespielt ist, bricht zunächst Mrs. Rogers zusammen. Sie macht ihrem Gatten Vorwürfe, diese Stelle angenommen zu haben, ohne den Auftraggeber zu kennen. Richter Quinncannon schaut sich noch einmal sein Einladungsschreiben an und konstatiert, dass der Gastgeber es mit „U. N. Owen“, englisch gesprochen „unknown“, also „unbekannt“, unterzeichnet hat. Man konstatiert, dass keiner der Eingeladenen weder „U. N. Owen“ kennt noch ihm jemals begegnet ist. Man diskutiert über die von dem Unbekannten geäußerten Anschuldigungen und ob, wann und wie man die Insel schnellstmöglich wieder verlassen könne. Hausdiener Mr. Rogers erklärt, dass das Boot vom Festland nur zweimal die Woche hier anlegen würde, sodass man noch einige Tage auf dieser Insel festsitzen werde. Als Prinz Nikki bei seinem erneuten Pianoeinsatz mal wieder zu einem Glas Whisky greift, wirft es ihn als ersten um: er wurde vergiftet. Der Richter und der Arzt begegnen sich im Salon und sehen, dass die erste Indianerfigur aus dem Ensemble herausgebrochen wurde. Mehr auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Das_letzte_Wochenende

LicensePublic Domain

More videos by this producer

Die gnadenlosen Killer

Die gnadenlosen Killer (Originaltitel: Ma Barker's Killer Brood) ist ein US-amerikanischer Gangsterfilm von Bill Karn für die Produktionsfirma Universal aus dem Jahr 1960 mit Lurene Tuttle, Tristram Coffin, Paul Dubov und Myrna Dell in den Hauptrollen. Der Film wurde von der Screen Classics Inc. pro

The Snows of Kilimanjaro

The Snows of Kilimanjaro is a 1952 American Technicolor film based on the 1936 short story of the same name by Ernest Hemingway. It is directed by Henry King, written by Casey Robinson, and starred Gregory Peck as Harry, Susan Hayward as Helen, and Ava Gardner as Cynthia Green (a character invented

Rififi in St. Louis

Eine Gang plant einen Überfall auf eine Bank in St. Louis, in deren Tresor 100.000 Dollar liegen sollen. George, der eigentlich wieder aufs College gehen will, wird von Gino, dem älteren Bruder seiner Ex-Freundin Ann, angeheuert. Da er das Geld braucht, lässt er sich auf die Sache ein, doch Gang-Lea