<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1047100852003296&ev=PageView&noscript=1" />
Auf den Spuren des Baseball

Baseball hat eine lange Geschichte, nicht nur in Amerika. Lerne mehr über diesen Trendsport!

Bevor wir in die Regeln und den Ablauf eines Baseball-Spiels abtauchen, erstmal ein wenig Geschichte und harte Fakten über den Sport. 

Bis heute weiß man nicht, seit wann es Baseball gibt und wer es erfunden hat. Erste Erwähnungen von Spielen mit Schlägern und Bällen findet man bereits in Überlieferungen aus dem alten Ägypten vor unserer Zeitrechnung. David Block erklärt in seinem Buch “Baseball Before We Knew It” (2005), dass das Spiel in seinen Grundzügen in England erfunden wurde. Man hat Aufzeichnungen vom Anfang des 18. Jahrhunderts gefunden, die genau darauf hindeuten. Es wird vermutet, dass der Sport mit den englischen Einwanderern in die USA und nach Kanada kam. Sicher ist, der erste dokumentierte Verein wurde 1845 in New York gegründet, die “New York Knickerbockers”. Anfangs war Baseball nur im Nordosten und Mittleren Westen vertreten, hat es aber schnell an die Westküste geschafft. Nur der Süden Amerikas hat den Sport erst in den letzten Jahrzehnten in sein Wohnzimmer aufgenommen. 

Von damals im 18. Jahrhundert bis heute hat sich natürlich viel verändert. Beispielsweise wirft der Werfer nicht mehr von unten, sondern von oben, es gibt eine Strike Zone und der Batter (schlagender Spieler) darf sich seinen Ball nicht mehr aussuchen. Die Anfänge des professionellen Baseball in Amerika beginnen schon 1869. In diesem Jahr wurde die erste professionelle Mannschaft gegründet - Cincinnati Red Stockings (heute Cincinnati Reds). Es folgen weitere Teams in Chicago, Boston, New York, St. Louis, etc. 1876 wurde schließlich die National League (NL) in New York gegründet und 1901 die American League (AL). Anfangs standen beide Ligen in Konkurrenz, besonders die NL verlor viele Spieler an die AL, da sie dort besser bezahlt wurden. Doch 1903 entscheiden sich die Ligen, die auch als “Major Leagues” bekannt sind, zu kooperieren. Seither tragen sie gemeinsam die World Series aus. 

Doch wie sieht es in anderen Ländern aus? 

Kanadas Sportwelt war immer eng mit der der USA verknüpft, dennoch durfte erst Ende der 1960er Jahre ein kanadischer Club in der National League mitspielen. Bis heute sind die Toronto Blue Jays, die seit 1977 in der American League mitspielen, der einzige nicht-amerikanische Club, der die World Series zweimal hintereinander gewonnen hat. Die erste professionelle Baseball Liga außerhalb USA und Kanada wurde auf Kuba gegründet. Auf internationalem Niveau zählt Kuba zu den stärksten Teams neben den US-Amerikanern. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich Baseball auf der ganzen Welt verbreitet. Die ersten Clubs und Ligen entstanden in den Niederlande, Australien, Japan und Mexiko. In Europa zählen die Niederlande und Italien zu den stärksten Nationen im Baseball. 

In Ländern wie Kuba und Japan ist Baseball ein wichtiger Teil der Kultur geworden. Beispielsweise Roberto Clemente, nach dem das Spielfeld in Mannheim benannt wurde, ist nach wie vor ein Nationalheld in Puerto Rico. Die Geschichte des Baseball in Deutschland begann in der Nachkriegszeit mit der Besetzung Deutschlands durch die Amerikaner. Rekordhalter mit 11 Meisterschaftstiteln sind die Mannheim Tornados, gefolgt von den Paderborn Untouchables mit 6 Titeln. Beide Teams spielen am kommenden Wochenende, Samstag, 26. Aug. um 19 Uhr und Sonntag, 27. Aug. um 13 Uhr auf dem Roberto-Clemente-Field in Mannheim. Schaut euch diese Spitzenspiele an!

In zwei Wochen geht es weiter mit den Grundregeln des Baseball. Gerne könnt ihr mir über die Kommentare auch Fragen stellen. Lasst mich wissen, was euch gefällt oder auch nicht. Ich freue mich auf euer Feedback! 

 

Eure Helena

#alugha

#doitmultilingual

#baseball