<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1047100852003296&ev=PageView&noscript=1" />
Es ist eine Tatsache: Es ist nicht genug, Vitamin-B zu haben, man muss auch Vitamin-E vorweisen!

Alles, was du über dich sagst, schreibst, sendest und entwickelst wird dein Vitamin-B motivieren, dich weiter zu empfehlen. Aber was ist der Hauptunterschied zwischen Vitamin-B und Vitamin-E?

Vitamin-B ist das Ergebnis der persönlichen Branding Arbeit, von deinem persönlichen Marketing, das dich aus irgendeinem Grund “sichtbar” und "empfehlenswert" macht. Es geht darum, was du tun kannst, um Sichtbarkeit zu gewinnen und "gut" gesehen zu werden.

Diese Arbeit kann mit mehr oder weniger Präzision durchgeführt werden. Klassische Beispiele für Vitamin B-Aktivierung sind: Aktualisierung und Korrekturen des Lebenslaufs; Verbesserung des Profils auf LinkedIn; Versendung von E-Mails an Personalvermittler und Freunde; Verbesserung der Bewerbung auf Unternehmens-Websites; Aktualisierung deiner Biografie in Firmen-Dateien oder Firmenhomepages; Verbesserung deiner Biographie in den Vorträgen für Kunden oder in den Vorträgen die du hältst. 

Kurz gesagt, alles, was du über dich sagst, schreibst, sendest und entwickelst. Also, dein "Karriere Inhalt" wird dein Vitamin-B motivieren, dich zu empfehlen. Daher ist wichtig, dass dieser Inhalt in Ordnung ist.  Wie du diesen Prozess kontrollierst, liegt in deiner Verantwortung. Wichtig ist, dass dein Vitamin-B die Tür für dein Vitamin-E öffnen wird.

Aber was ist der Hauptunterschied von Vitamin-B und Vitamin-E?

Der große Kontrast meiner Meinung nach ist die mangelnde Kontrolle über den "Inhalt von dir", das, was ein Vitamin-E verraten wird, wenn er spontan dazu aufgefordert wird. 

Normalerweise nimmst du nicht an den Gesprächen eines Headhunters mit einem Profi teil, den du selbst als Referenz erwähnt hast. Du kannst nicht kontrollieren, was der Headhunter fragt, oder sogar wen er interviewt, um zu bestätigen, ob du der Profi bist, welchen er für am besten für die Position geeignet hält. Dein Vitamin-E wird als Referenz konsultiert, oder wenn du eine Einladung zur Teilnahme an einem Ausschuss, Rat oder bedeutende Gruppe erhalten kannst. Und vielleicht wegen dieses Mangels an Kontrolle über das, was er oder sie über dich sagen wird, ist die Meinung eines Vitamin-E’s für denjenigen, der sich beraten lässt, sehr wichtig. 

Die Meinung eines Vitamin-E hat alle Voraussetzungen, um unbeeinflusst zu sein und aus diesem Grund ist sie glaubwürdig. Während ein Vitamin-B nachweist, dass du sorgfältig arbeiten kannst, bestätigt ein Vitamin-E, dass du die Person bist, die du behauptest zu sein. Das Vitamin-E gibt dir die professionelle Glaubwürdigkeit. Wer sind die Vitamine-E die am meisten konsultiert werden? Sie sind Kollegen oder ehemalige Mitarbeiter, Partner, Manager, Wettbewerber, Kunden, Ex-Kunden, Lieferanten etc.

Wenn eine Person beschäftigt ist, kann die eigene Marke des Unternehmens dieser Person Sichtbarkeit und Glaubwürdigkeit verleihen. Aber wenn eine Person gefeuert wurde oder versucht sich selbständig zu machen, dann wird es notwendig, alle "Vitamine-B Tools" zu bearbeiten. Vitamine-E Tools werden in deiner gesamten beruflichen Karriere gesammelt.

Es gibt keinen Service, der automatisch Personen für dich findet, die ihre Hände für dich ins Feuer legen!

Es gibt keinen Service, der Personen für dich findet, die dich weiterempfehlen können oder Leute, die deinen Werdegang bis zu deiner jetzigen Position professionell bewerten können. Personen, die das können, haben oder hatten professionellen Kontakt mit dir. Wer sich als Vitamin-E für dich einsetzt und dich weiter empfiehlt, setzt seinen eigenen Ruf aufs Spiel. Sie legen “ihre Hände für dich ins Feuer ".

Also eine weitere Frage wäre:

Was kann man tun, um Vitamine-E zu gewinnen?

Die Frage nach Vitamin-E kann man gleichsetzen mit der Frage “wie gut ist dein Ruf”.

Es ist immer der richtige Moment, Zeit in deinen professionellen Ruf zu investieren. Führungskräfte sind meist so sehr damit beschäftigt Ziele für das Unternehmen zu übertreffen, dass sie sich oft selbst vergessen, wenn sie sich der Welt präsentieren.

Wie baut man einen professionellen Ruf auf? Nun, ich habe die gleichen Kriterien verwendet, die ich für Firmen verwende und habe sie hier aufgelistet. Ich hoffe, diese Tipps können dir helfen. 

Jeder vermittelt ein Bild und baut sich seinen Ruf im Beruf auf. Aber die meisten merken zu spät, dass sie ihren Ruf bewusst und proaktiv hätten beeinflussen können. Sich um seinen Ruf zu sorgen, ist schon die Hauptsache, wenn man über ein kontinuierlich positives Bild im Laufe der Zeit nachdenkt.

Hier sind meine Tipps!

Dies ist keine Anleitung, was du tun musst, aber eine Liste von Dingen, die Leute um dich herum in dir suchen.

  • Haltung - Handeln und Mut beweisen, Positivität, Ehrlichkeit, Menschlichkeit und andere Tugenden. Aber denk bitte daran, welche Haltung du gegenüber deinen Mitmenschen hast, sollte sowohl mit den Managern als auch mit deinem Team oder den Lieferanten die gleiche sein. Idealerweise sollte man authentisch sein. Unehrlichkeit kommt nicht gut an. 
  • Verhalten - Sei ethisch korrekt, respektiere die Grenzen anderer Menschen, handle nach der Compliance des Unternehmens und vor allem nach dem, was du in deinem Arbeitsvertrag unterzeichnet hast, als du eingestellt wurdest.
  • Image –  Hier heißt es, sich darüber bewusst zu sein, dass deine Haltung, deine Normen, die Art und Weise, wie du dein Aussehen behandelst, dich widerspiegeln. Mache was du für richtig hälst, aber versuch dabei immer dich durch die Augen der anderen zu sehen und zu bewerten.
  • Kompetenz – Bedeutet Ergebnis. Aber auch Bereitschaft, Engagement für deine Aufgaben, sich weiterzubilden, Erwartungen von Kunden und Partnern erfüllen und übertreffen.
  • Sichtbarkeit – In diesem Fall bedeutet das, dass Komplimente gesammelt und angenommen werden, aber ohne zu übertreiben. Es bedeutet auch, dass du dich außerhalb des Unternehmens bewegen musst. Teilnahme an Ausschüssen, Arbeitsgruppen usw.
  • Fehler – Fast niemand spricht darüber. Aber alle beobachten das Verhalten einer Person während und nach einem Fehler oder Misserfolg. Die Art und Weise, wie eine Person seinen eigenen Fehler und Misserfolge handhabt, entscheidet auch darüber, wie alle vorangegangen Kriterien schlussendlich bewertet werden.

Aber es ist Essentiell für deine berufliche Reputation, dass du deine Karriere und alles, was du aufgebaut hast, annimmst. 

Schließlich handelt es sich nicht um irgendwelche Worte in einem Archiv, sondern es ist Zeit, die du in deine Arbeit investiert hast. Denk daran, dass es in dieser Zeit Leute gab, die Zeugen waren, was du mit ihnen erlebt und geschafft hast, dein Vitamine-E (die dich empfehlen können). 

Mehr über den Autor:

Sheila Magri ist Journalistin, Kommunikationsberater für Management von Marken, Personen und Unternehmen und Partner der Macob Communications. Der Artikel von Sheila Magri wurde in Linkedin veröffentlicht und ist von eigenem Post vom 12. August 2017 inspiriert.

Falls du zu diesem Thema etwas beitragen möchtest, kannst du kommentieren, teilen oder mir eine E-Mail an die Adresse senden: smagri@macob.com.br

Hast du Interesse einen Gastbeitrag zu schreiben? Schreibt mir einfach eine E-Mail an: w.aronejakob@alugha.com

Dank fürs Lesen!

#alugha

#doitmultilingual