Digitales Marketing für Startups: vier wichtige Zielgruppen!

Woran denkst du, wenn du an digitales Marketing denkst? Falls die Antwort Veröffentlichungen, soziale Medien und Newsfeed lautet, solltest du dein Pressekonzept überdenken!

Read this article in: Deutsch, English, Español, Português

Wer in diesem Bereich erfolgreich sein möchte, muss die verschiedenen Zielgruppen in Betracht ziehen. Es gibt natürlich einiges an Software, die einem das Leben erleichtern sollen, aber Pressearbeit wird von Menschen gemacht und ist deshalb für das Firmenimage fundamental.

Digitale Pressearbeit ist mehr als Posten, soziale Medien und Newsfeeds. Ob mit ihren Nutzern, externem Publikum oder mit Journalisten, ein harmonisches Zusammenspiel ist bei jeder Kommunikationsstrategie für den Erfolg ausschlaggebend. Im heutigen Artikel behandeln wir die vier wichtigsten Zielgruppen in den digitalen Medien.

#1 Partner

  • Jedes Unternehmen sollte einen Kommunikationskanal für seine Partner haben, auf dem sie ihre Anfragen stellen oder alles Mögliche kommunizieren können.
  • Die Meinung anderer kann dein Marketing zu neuen Idee inspirieren.
  • Persönlicher Kontakt sollte trotz aller Möglichkeiten der digitalen Medien nicht hintenanstehen.
  • Dein Marketing sollte wissen, wie eine Presseredaktion funktioniert, damit sie entsprechend auf die Journalisten eingehen können.
  • Auch die Partner spiegeln deine Marke wider, deshalb ist auch ihr Verhalten auf den sozialen Medien für dein Image wichtig.
  • Dein Unternehmen, deine Pressestelle und deine Partner sollten dieselbe Sprache sprechen, damit nach außen keine Missverständnisse entstehen.

#2 Journalisten

  • Baue dir ein gutes Netzwerk an Journalisten auf. Spreche mit ihnen auf Messen, Kommunikationsevents oder den sozialen Medien. 
  • Kenne die Fachbereiche der Journalisten, damit du ihnen passende Themen vorschlagen kannst.
  • Publikationstexte sollten sich auf das Wesentliche konzentrieren und einen journalistischen Aufbau haben.
  • Setze deine Veröffentlichungen lieber gezielt, als alles über so viele Medien wie möglich laufen zu lassen.
  • Personalisiere deine E-Mail mit dem Namen des Empfängers, so zeigst du, dass du dir über den Journalisten Gedanken gemacht hast.
  • Stelle deine Nachfrage, ob das Thema für den Journalisten interessant ist, nicht zu ungünstigen Zeiten, z.B. am späten Nachmittag, wenn die Redaktion schließt, oder mehrfach am Tag.

 

 

#3 Nutzer

  • Es ist wichtig, seine Nutzer zu kennen, und wie die Zielgruppe deiner Marke aufgebaut ist.
  • Verfolge die Profile deiner Nutzer auf den sozialen Medien, um deren Vorlieben kennen zu lernen. Plattformen wie Facebook stellen Daten über Altersgruppen, Geschlecht und andere Informationen zur Verfügung.
  • Je besser du deine Nutzer kennst, desto eher kannst du ihre Sprache sprechen und Inhalte auswählen, die sie ansprechen.
  • Deine Inhalte sollten dem Leser einen Vorteil bieten. Der Qualitätsanspruch sollte in jedem Bereich gleich hoch sein.
  • Deine Nutzer liefern dir Daten. Verfolge, was über deine Marke gesagt wird und interagiere mit deinen Kunden.

#4 Influencer

  • Influencer sind optimale Werbepartner, denn ihre Inhalte werden bereits treu verfolgt.
  • Erfolgreiche Influencer findet man nicht nur im Mode- und Kosmetikbereich. Auch bei Games, Popkultur und Marketing findet man kleine Berühmtheiten.
  • Mikro-Influencer haben zwar weniger Follower, aber sie sind engagierter.
  • Ein Influencer funktioniert wie ein "Botschafter" deiner Marke. Deshalb sollten sich die Qualitätsansprüche, Werte und Interessen mit denen deiner Firma und Marke decken.
  • Überlege dir, welche Vorteile der Influencer für dich hat, und was du ihm im Gegenzug bieten kannst.
  • Schicke ihm niemals ein Drehbuch oder schreibe ihm vor, was er sagen soll. Respektiere seine Kreativität.
  • Lasse ihn dein Produkt testen, damit er damit experimentieren und erleben kann, was ein Kunde darin sieht.
  • Biete den Followern deines Influencers ein besonderes Angebot.

Es gibt Tools, die das Marketing einfacher machen, allerdings sind es immer noch Menschen, die dahinter stehen. Lerne anderen zuzuhören und vergesse nicht, dass deine Nutzer wertvolle Information generieren, sie haben ihre eigene Meinung. Journalisten haben Routienen, die es zu beachten gilt und deine Partner sind ebenfalls eine Stimme deiner Marke. 

Videos sind immer gefragter. Erstelle dein Video und veröffentliche es multilingual, um deine Zielgruppe international anzusprechen! Alugha bietet dir alle nötigen Tools, die dein Projekt multilingual werden lassen. Schreibe uns eine E-Mail, wenn du mehr Informationen brauchst oder erstelle dir einfach direkt ein kostenloses Konto! Ein multilinguales Video zu erstellen ist einfacher als du glaubst. Hier erklären wir es dir Schritt für Schritt!

Bis nächste Woche!

Wilgen und dein Alugha-Team!

#alugha

#everyone‘s language

Sehr guter Artikel! Danke für die Infos!

More articles by this producer

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more in our privacy policy.
,,